Home Wer wir sind Berufung Kim-Zentrum Wort zum Leben Aktuelles Zeitung Geschichte Materialien Veranstaltungen Links Ansprechpartner Impressum
Österreich
Katholische Jugendbewegung für Berufungen in Österreich

KIM

Wir wollen die Welt für Christus erobern und trainierten dafür KIM-Jugendwoche in Buchau am Achensee Am Sonntag, den 26. Juli, kamen 12 Burschen aus Vorarlberg nach Buchau an den Achensee, um dort zusammen eine Woche lang mit Pater Alfons und Bruder Fidelis Ellensohn für ihre Berufung zu  trainieren. Unser Trainer verstand es hervorragend, uns auf unsere eigene, einmalige Berufung, die Gott jedem von uns zugedacht hat, vorzubereiten. Gott hat jedem von uns einen einmaligen Auftrag und eine besondere Sendung zugedacht. In der ersten Besinnung stellte uns Pater Alfons die unendliche Liebe Gottes und den Heilsplan Gottes mit jedem von uns vor. Er zeigte uns die Herrlichkeit der Schöpfung. Sie soll uns täglich zum Lobpreis auf unseren Schöpfer einstimmen und zum Staunen anregen in dankbarer Bewunderung seiner Größe und Werke. In Liebe zum Herrn dürfen wir jeden Tag beginnen, dann läuft er immer gut und sinnvoll, wenn wir mit einer guten Meinung und mit einem Gebet anfangen. Gott erwartet unsere dankbare Gegenliebe und unseren frohen, bewussten Einsatz für ihn und die Welt. Es gehört zu unserer Berufung für unseren Glauben Zeugnis zu geben und die Welt für Christus zu erobern. Nach dem Sündenfall hat Gott Maria erwählt, um durch sie in die Welt zu kommen und uns das Heil zu bringen. Sie hat dem Willen Gottes am besten entsprochen und ist uns allen zum Vorbild für jede Berufung und Hingabe geworden. So wollen wir uns ihr anvertrauen und uns von ihr führen und leiten lassen. So wie Maria der Welt Christus gebracht hat, ist es unsere Berufung, der Welt Christus zu bringen und zu bezeugen. Unsere Möglichkeiten, die Welt in Christus zu erneuern, wurden uns durch viele Beispiele täglich neu gezeigt. Ebenso zeigte uns Pater Alfons die Kraftquellen, welche uns zur Verfügung stehen, um heute bestehen zu können und unser Vorhaben in die Tat umzusetzen. In besonderer Weise kam er auf die heiligen Sakramente, das Wort Gottes und das Rosenkranzgebet zu sprechen. Am Montag Nachmittag bot er uns neben einer Rosenkranzbastelaktion Gelegenheit zur Beichte an. Jeder Tag begann und endete mit einer Anbetung Jesu im heiligsten Sakrament. An jedem Nachmittag erlebten wir ein abwechslungsreiches Programm. Zweimal gab es eine Olympiade auf der Märchenwiese und einmal eine Schatzsuche, sowie jeden Abend ein Fußballspiel. Zweimal hatten wir Gelegenheit zu einer Tretbootfahrt über den See und auch zum Tauchen im kühlen See. Neu war eine interessante Bergtour mit einer beeindruckenden Bergmesse. Am Donnerstag besuchten wir die Abtei Fiecht und dann den St. Georgenberg. Dort feierten wir in der Wallfahrtskirche die heilige Messe. Bei der Ansprache wies uns Pater Alfons auf die Größe und das Geschenk der heiligsten Eucharistie hin. Er sprach auch über das Blutwunder von St. Georgenberg und gab uns den Segen mit der heiligen Blutmonstranz. Am Freitag erstellte jeder sein KIM-Versprechen und verzierte eine Kerze. Dann stellte jeder auf einer Zeichnung etwas zum Thema der Woche dar. Jeder hat in der Woche viele Anregungen für sein eigenes Apostolat und seine Berufung bekommen. Beim Abschlussgottesdienst am Samstag legte jeder sein KIM-Versprechen ab und bekam bei der Ansprache Anregungen, dies in die Tat umzusetzen. Für das leibliche Wohl hat uns Frau Rupprechter wieder täglich durch drei gute Mahlzeiten versorgt. Am Samstag nach dem Mittagessen bekam jeder zum Dank für die Mitarbeit und Dienste während der Woche, als Anerkennung von Bruder Fidelis einen schönen Preis verliehen. Die Woche hatte uns alle zu guten Trainern gemacht und uns viele Anregungen für unser Leben gegeben. Wir verstanden uns bestens, es gab nie eine Spannung in unserer prima Gruppe. So wünschten wir uns alle im kommenden Jahr wieder zu sehen, in unserer Berufung zu reifen und viel Freude bei unserem missionarischen Einsatz für Kirche und Welt.