KIM Österreich
Tel: ++43 7732/26 90  |   Impressum                                                                                Datenschutz                  |  Email: bitte klicken
© KIM Österreich 2021

KIM trauert um

P. Odilo Schweiger OFMcap

Im Alter von 99 Jahren, nur wenige Monate vor seinem 100. Geburtstag ist der Kapuziner P. Odilo Schweiger in Wien verstorben. Lange Jahre war er Seelsorger von KIM in der Steiermark. Er leitete die steirische KIM-Gruppe in Knittelfeld, wo er von 1967 bis 1989 der einzige Ordensbruder im Kapuzinerkloster war.  Gerade in den 1970er-Jahren war diese Gruppe sehr lebendig. So erinnert sich Diakon Helmut Jermann, heute unser Ansprechpartner von KIM für die Steiermark und damals KIM-Jugendlicher in Knittelfeld, daran, dass beispielsweise ab Oktober 1975 einige Jahre lang regelmäßig Jugendgottesdienste von rund 25 KIM-lern gestaltet wurden und 1977 ein KIM-Versprechen abgelegt wurde. Zudem organisierte die KIM-Gruppe Adventsmärkte, unterstützte alte und kranke Menschen vor Ort durch ihr karitatives Engagement und baute sogar eine KIM-Zentrale in der Steiermark auf. P. Odilo, so erinnert sich Helmut Jermann, war ein Kapuziner, der im Kloster in der Stadt gern bei den Menschen war. Mit seiner Kutte setzte er ein klares und deutliches Zeichen für seine Berufung. Und in Knittelfeld hat ihn wohl jeder gekannt. Gerade auch die KIMler seiner Gruppe hat er nachhaltig geprägt. Helmut Jermann erinnert sich: „P. Odilo  hat uns KIMlern ein tragenden Fundament für das weitere Leben mitgegeben.Selbst bei mir hat diese Idee von Kim weitergewirkt. Nach Religionsunterricht, zwar nur für eine kurze Zeit, habe ich aber die Berufung zum Diakon gespürt ...  Und auch andere aus unserer Gruppe sind Priester,  Ordensschwester,oder als Wortgottesdienstleiter oder Begräbnisleiter, Kommunionhelfer, Mesner  in der Pfarre Knittelfeld geworden.“ Möge P. Odilo nun bei dem Gott, dessen Botschaft er durch sein Lebenszeugnis er mit großem Einsatz viele Jahre verkündet hat, ewige Heimat finden. Raymund Fobes
KIM-Gruppe in Knittelfeld 1977, rechts: P. Odilo KIM-Gruppe mit P. Odilo (rechts) und KIM Seelsorger P. Meier OSFS (2. v. li.) P. Odilo Schweiger OFMcap (1922-2021)
Band in der Anfangszeit von KIM mit Mitbrüdern der Sales-Oblaten; P. Tiefenbacher an der Posaune und P. Leeb an der Gitarre
KIM-Österreich
Tel: ++43 7732/2690                                 Email: bitte klicken Impressum                                        Datenschutz       
© KIM Österreich 2021
KIM-Gruppe mit P. Odilo (rechts) und KIM Seelsorger P. Meier OSFS (2. v. li.) KIM-Gruppe in Knittelfeld 1977, rechts: P. Odilo

KIM trauert um

P. Odilo Schweiger OFMcap

Im Alter von 99 Jahren, nur wenige Monate vor seinem 100. Geburtstag ist der Kapuziner P. Odilo Schweiger in Wien verstorben. Lange Jahre war er Seelsorger von KIM in der Steiermark. Er leitete die steirische KIM-Gruppe in Knittelfeld, wo er von 1967 bis 1989 der einzige Ordensbruder im Kapuzinerkloster war.  Gerade in den 1970er- Jahren war diese Gruppe sehr lebendig. So erinnert sich Diakon Helmut Jermann, heute unser Ansprechpartner von KIM für die Steiermark und damals KIM-Jugendlicher in Knittelfeld, daran, dass beispielsweise ab Oktober 1975 einige Jahre lang regelmäßig Jugendgottesdienste von rund 25 KIM- lern gestaltet wurden und 1977 ein KIM-Versprechen abgelegt wurde. Zudem organisierte die KIM-Gruppe Adventsmärkte, unterstützte alte und kranke Menschen vor Ort durch ihr karitatives Engagement und baute sogar eine KIM-Zentrale in der Steiermark auf. P. Odilo, so erinnert sich Helmut Jermann, war ein Kapuziner, der im Kloster in der Stadt gern bei den Menschen war. Mit seiner Kutte setzte er ein klares und deutliches Zeichen für seine Berufung. Und in Knittelfeld hat ihn wohl jeder gekannt. Gerade auch die KIMler seiner Gruppe hat er nachhaltig geprägt. Helmut Jermann erinnert sich: „P. Odilo  hat uns KIMlern ein tragenden Fundament für das weitere Leben mitgegeben.Selbst bei mir hat diese Idee von Kim weitergewirkt. Nach Religionsunterricht, zwar nur für eine kurze Zeit, habe ich aber die Berufung zum Diakon gespürt ...  Und auch andere aus unserer Gruppe sind Priester,  Ordensschwester,oder als Wortgottesdienstleiter oder Begräbnisleiter, Kommunionhelfer, Mesner  in der Pfarre Knittelfeld geworden.“ Möge P. Odilo nun bei dem Gott, dessen Botschaft er durch sein Lebenszeugnis er mit großem Einsatz viele Jahre verkündet hat, ewige Heimat finden. Raymund Fobes
P. Odilo Schweiger OFMcap (1922-2021)